Handlungsbereiche


Das FpG agiert in drei Bereichen:

  1. Verbesserung der Evidenzbasierung lokaler Interventionen und lokaler Versorgungsplanung

    Das FpG steht dezentralen, nicht primär forschungsorientierten Einrichtungen, wie z.B. städtischen Krankenhäusern, Praxisnetzen, Pflegeverbänden und vielen anderen als Kooperationspartner und Berater beim Erstellen und Durchführen von Forschungsvorhaben zur Verfügung. Ziel ist es, wissenschaftliche Kompetenz dezentral aufzubauen, um lokale Interventionen aussagekräftig evaluieren zu können.

  2. Analyse, Entwicklung und Verbesserung von Konzepten und Strukturen zur Versorgung psychisch kranker Menschen und zum Erhalt der seelischen Gesundheit auf Public Health Ebene

    Hierfür 
    • agiert das FpG als Kooperationspartner mit Akteuren des Gesundheitswesens (Ministerien, Krankenkassen, Rentenversicherungen, Industrie), um relevante Fragestellungen zu identifizieren und zu bearbeiten.
    • bietet das FpG unabhängigen Institutionen, die Versorgungsforschung im Bereich psychische Gesundheit durchführen, die Möglichkeit zur Kooperation. Ziel soll es sein, Versorgungsforschungsprojekte durch stärkere Vernetzung und wissenschaftlichen Austausch das Nutzen von Synergien zu ermöglichen. Hierdurch sollen sowohl die Qualität der Forschung im internationalen Vergleich gesteigert als auch die Versorgungsforschung im Bereich der psychischen Gesundheitsforschung stärker etabliert werden. 
    • führt das FpG eigene Studien zu relevanten und grundlegenden Versorgungsfragen auf Bevölkerungsebene durch und vergibt Fördermittel und Stipendien. Besonderes Anliegen bei der Vergabe von Mitteln ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Ausbau der wissenschaftlichen Kompetenz in diesem Bereich.

  3. Kommunikation evidenzbasierten Wissens über Defizite und Stärken im Versorgungsbereich psychische Gesundheit an Akteure in Politik, Gesundheitswesen und Gesellschaft. Dies erfolgt unter anderem durch Veröffentlichungen, Workshops und das Internet.

FpG - Forschungsprojekte & Studien

 

zurück - Forschungsnetz psychische Gesundheit zurück    nach oben - Foschungsnetz psychische Gesundheit nach oben letzte Aktualisierung: 22.10.2007